ceci n'est pas une blague
Markus Jakob

Der Enterich, der hier unter dem kritischen Blick seiner Gesponsin eine Tetrabrikpackung zum Nestbau anliefert, ist offenbar nicht ein barcelonesischer Purist, sondern ein Amsterdamer Grachtenbewohner.

Vor einigen Jahren gewannen die Architekten Batlle i Roig (Website z.Zt. im Umbau) einen Ideenwettbewerb zwecks Neugestaltung des Parc de la Ciutadella. Eine halbe Ewigkeit schon träumt man von einer Passerelle, die sich von hier über die Gleisanlagen der Estación de Francia und die Ronda Litoral hinweg in die Barceloneta und an den Strand schwingen soll. […]

Hier ein filmischer Nachtrag zur Baustelle des Monats August:

Es ist merwürdig schwierig, an Informationen über die Erweiterung des Hospital Sant Pau heranzukommen. Dabei verdient dieser Bau zweifellos das Interesse der Öffentlichkeit, geht es doch um die Ergänzung (und funktionell zumindest teilweise um die Ersetzung) eines Ensembles, das zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. Den Wettbewerb gewann vor etlichen Jahren Esteve Bonell (zusammen mit Sílvia Barbera, Josep-Lluís […]

Im Modell sieht sie ja beinahe niedlich aus, die etwa eine Milliarde Euro teure Ciudad de la Justicia von David Chipperfield, die an derselben Achse wie die zuvor erwähnten Projekte liegt, etwas weiter stadteinwärts, nahe der Plaza Cerdá. Wie auf Chipperfields Website nachzulesen – weiteres bei seinem barcelonesischen Partner Fermín Vázquez unter Projekt 05 – steckt dahinter […]

Da die jüngste, kleine feine «Baustelle des Monats» in Wirklichkeit längst keine Baustelle mehr ist, wellbutrin sr sondern vielmehr Architekturgeschichte, hier eine zweite, entdeckt bei einem Spaziergang in der in diesem Eintrag besprochenen Gegend, die ein einziger Chantier schon fast chinesischen Ausmasses ist. Es handelt sich um den Pavillon 0 der Messeerweiterung von Toyo Ito, der offenbar gegenüber […]

Es war einmal ein Gemäuer, bloss ein Waschhaus eigentlich, schlecht und recht auf ein um 1930 errichtetes Wohnhaus im Stadtteil Pueblo Seco gepfropft. Später dann auch bewohnt – zuletzt von einer kinderreichen karibischen Familie, wie ich aus den vom Regen verwaschenen Photoalben schloss, die auf der Terrasse liegen geblieben waren. Die genaue Ausmessung ergab eine […]

Was ist nun das wieder für eine Phalanx von Baumaschinen, die da am Anfang meiner Strasse aufgefahren ist? Ein Schild belehrt, der Paseo de Picasso werde endlich auch mit schallschluckendem Asphalt ausgestattet, im Zug der seit längerem im Gang befindlichen, gehörfreundlichen Neuasphaltierung aller grösseren Verkehrsachsen der Stadt. Das Aufreissen des alten Asphalts gestaltet sich freilich […]