ceci n'est pas une blague
Markus Jakob
Categories: Barcelonas | Add a Comment

Diese Papeterie an Barcelonas Plaça de les Olles, dem »Platz der Töpfe«, trägt den wundervoll altertümlichen Namen EFECTOS DE ESCRITORIO, sprich Schreibeffekten oder –utensilien (Google auf die Anfrage Schreibeffekten: »in soften Ziegenvelours mit Schreibeffekten, werden durch handwerkliche Finishes und Handtamponierungen in ihrer optischen…«) Sie  wird von einem Herrn geführt, dessen Alter man auf dieselben neunzig […]

Categories: Anderswo | Add a Comment

Mir träumte, ich lebe in einer Holzhütte, einer Art Pfahlbau, wo mir Ho Chi Minh einen Besuch abstattete. Alles spielte sich aufs Manierlichste, Zivilisierteste ab. Beim Erwachen fiel mir auf, dass in Wirklichkeit Onkel Ho in einer Holzhütte gelebt hatte, die ich kurz zuvor in Hanoi besucht hatte. Bei Ho scheint alles verkehrt herum zu […]

Categories: Anderswo | Add a Comment

Eine helsinkische Tramgeschichte

Ich lief einige Schritte einer Dame nach; nicht um sie einzuholen, sondern eigentlich nur, um ihre pelzberüschte Erscheinung abzulichten. Sie verschwand im Hauptbahnhof von Helsinki und schien mir dort schon entwischt, als ich sie plötzlich auf einer Wartebank in der Halle sitzen sah, kummervoll – oder nur nachdenklich? – vor sich hin blickend in dem monumentalen Bau von Eliel Saarinen, der von außen wie ein überdimensionierter Radioapparat aussieht.

Categories: Barcelonas | Add a Comment

Huelga general in Spanien am 29. September

Categories: Holland | Add a Comment

2010 Football World Cup

Fragmente einer Initiation (II)   GO ON, POWERFUL POSHBOY SPIRITS! Zwei Arten, sich in Tokyo zu bewegen: entweder sanft wie in einem Tumbler zentrifugiert, oder langsam von selber trocken werden. Beides ist empfehlenswert; ausserdem lassen sich die Methoden kombinieren. Die erste besteht in dem, was einem ohnehin passiert: alles über (und unter) sich ergehen zu […]

Fragmente einer Initiation (I) CREME DE LA CREME. Der Waggon der Keisei Line, die den Reisenden von Narita Airport nach Ueno bringt, funktioniert wie eine ästhetische Dekompressionskammer: als tauche man aus dem ewigen Ramsch zum ersten Mal in eine wirklich geordnete Welt auf. Manches von dem, was uns später in Tokyo an ein Zukunftsmärchen erinnerte, […]