ceci n'est pas une blague
Markus Jakob
Kleine Vorschau aufs neue Pueblo Nuevo

Der 22@, wie die Stadtplaner den Technologiedistrikt nennen, in den das große alte Industrieviertel Pueblo Nuevo (katalanisch Poblenou) verwandelt werden soll, ist seit Jahren auch das interessanteste Spazierrevier: man braucht ihm nur einige Wochen fernzubleiben, schon sieht alles wieder anders aus.

Hier zunächst einige Bilder mit dem vonDominique Perrault entworfenen Hotel Habitat als Blickfang. Liegt es doch – an der Kreuzung Diagonal-Pere IV – genau im Zentrum des höchst komplexen Stadtumbaus. Direkt gegenüber schließt der Parc del Poblenou von Jean Nouvel an, der in der lokalen Presse vernichtende Kritiken geerntet hat. Warum, darüber vielleicht ein andermal mehr.

Nahebei sind reihenweise weitere bemerkenswerte Buildings bereits entstanden oder im Bau, namentlich auf dem Campus Audiovisual, auf dem die Universität Pompeu Fabra und Produktionsfirmen wie Mediapro (Spaniens TV-Bilderlieferant Nr. 1) die Kompetitivität des Medienstandorts Barcelona international und namentlich gegenüber Madrid aufrechtzuerhalten trachten.

Ein architektonisch glückliches Beispiel sind die Oficinas Indra von b720:

David Chipperfield ödet hingegen mit seinen obsessiven vertikalen Fensterzeilen eher an:

Carlos Ferrater hat unter anderem einen exquisiten Wohnbau (links) beigetragen. Daneben Nouvels junge Trauerweiden. Zuletzt nochmals ein Blick durch seinen Park auf Perraults Hotel und den zugehörigen, in der Flucht der Diagonale liegenden Bürotrakt.

Related Posts with Thumbnails

1 Comment to “Kleine Vorschau aufs neue Pueblo Nuevo”

  1. Marcus Priester says:

    Hallo Markus Jakob,

    es freut mich wieder neue Bericht von Ihnen auf Hochpaterre lesen zu dürfen.

    Bezüglich dem PobleNou werde ich mich wohl leider nie daran gewöhnen können, für mich ist und bleibt es ein trauriges Spiel was dort auf dem Reissbrett kaputt gemacht bzw. entstanden ist.

    Es ähnelt mittlerweile einem Spieltplatz für Architekten.

    Aufgesetzt von Aussen. Sensibilität für ein gutes Raumgefühl (das schon Dagewesene mit Neuem zu verbinden) kann ich leider nicht entdecken.

    Leider ist es zu spät.

    Viele Grüsse,
    und freue mich auf neue Berichte,

    Marcus Priester

    P.S.:
    Ein paar Fotos aus den letzten Jahren:
    http://www.flickr.com/photos/poblenou-dok2007

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.